Montag, 23. November 2015

Die Reitställe der Welt erobern – mit dem neuen Ausbildungsangebot des HCCG!

Equine Manager können Erkrankungen an den Gliedmaßen sofort erkennen.

Hufschmied Tobias Kalthoff erklärt den Teilnehmer, worauf beim richtigen Beschlag zu achten ist.

„Equine Manager“ – das ist der Titel den die Teilnehmer des Equine Management Certificate (EMC) anstreben. Vergangenen Freitag haben sie die ersten beiden Teile der internationalen Level 3-Prüfung abgelegt. In den nächsten vier Wochen haben sie Zeit für den letzten Teil - eine wissenschaftliche Hausarbeit. Diese neuartige Zertifizierung wird seit kurzem vom Horse Competence Center Germany (HCCG) angeboten.

Damit reagiert das Unternehmen auf die zunehmende Internationalisierung der Pferdebranche. Zielsetzung ist es nicht nur, die Nachfrage aus dem Ausland nach Fort- und Weiterbildung auf Grundlage des deutschen Systems zu bedienen. Der 14-tägige Intensiv-Lehrgang richtet sich auch an Deutsche, die im Ausland als Betriebsleiter arbeiten wollen oder diejenigen, die Kunden aus dem Ausland betreuen.

„Die Teilnehmer waren ausnahmslos begeistert von der Zusammensetzung der Inhalte“, so Tassa Stigmo, die Organisatorin der EMC-Lehrgänge. Das wunderte auch kaum, denn neben internationalem Business Management, Marketing und Interkultureller Kompetenz werden den Teilnehmern in fachspezifischen Workshops die Themen Hufschmied, Veterinärmedizin und Fütterung nähergebracht.

Wie wird ein Pferd mit einem Fesselträgerschaden beschlagen? Was mache ich als Stallmanager im Notfall, wenn kein Tierarzt kurzfristig zur Verfügung steht? Wie kann ich die Betriebsabläufe optimieren? Dies sind nur einige ausgewählte Fragen, die die namhaften Referenten der EMC-Kurse mit den Teilnehmern detailliert besprechen. Abgerundet werden die Workshops durch Exkursionen. Verschiedene Betriebsleiter gewähren dabei den angehenden Equine Managern tiefe Einblicke in ihren Betrieb.

Einmalig in Deutschland ist sicherlich auch, dass der gesamte Lehrgang auf Englisch durchgeführt wird und von der Hochschule Osnabrück sowie der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. als „Sachkundennachweis International“ zertifiziert ist.

„Ich baue mir gerade einen Ausbildungsstall für Reiter und Pferde in Kanada auf und so kam der Lehrgang wie gerufen“, sagt Berufsreiterin Alexandra Walter-Rath, die seit vier Jahren in Kanada lebt und somit selbst einiges zum Thema Interkulturelle Kommunikation betragen konnte.

Durchgeführt wurde der Kurs an der Westfälischen Reit- und Fahrschule (WRFS). „Die Kooperation mit der WRFS bedeutet für uns, dem HCCG, eine noch praxisorientiertere Fortbildung anbieten zu können. Die Anlage des WRFS bietet die besten Ausgangsvoraussetzungen, um direkt vom Seminarraum in den Stall zu wechseln.“ resümiert Katja Wagner, die fachliche Leiterin des HCCG, nach dem Lehrgang.

Vom HCCG werden auch Lehrgänge in den Levels 1 und 2 angeboten, d.h. für professionelle Pferdepfleger und solche, die es noch werden wollen. Auch diese beiden Lehrgänge sind von der Hochschule Osnabrück sowie der Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V. (FN) zertifiziert. Weitere Informationen zu dem gesamten Fortbildungsangebot finden Sie hier.


Servicebrief der Pferdewirtschaft

In unserem Servicebrief der Pferdewirtschaft informieren wir Sie mehrmals im Jahr über relevante und aktuelle Themen der Betriebsführung. Um die vollständige Version der aktuellen Ausgabe per Mail zu erhalten, melden Sie sich bitte für unser Netzwerk "Pferdewirtschaft" an. 

Noch unsicher? Dann werfen Sie doch erstmal einen Blick in unsere Leseproben:

Leseprobe Servicebrief 01/2016
Leseprobe Servicebrief 02/2016